Wie funktioniert eigentlich 3D Druck?

Fragst Du Dich vielleicht wie das mit dem 3D Druck überhaupt funktioniert. Ist das schwierig? Könnte ich das auch machen? Was bräuchte ich dafür? Wäre das was für mich?

Diese Fragen möchte ich gerne in einem kurzen Beitrag beantworten.

Was brauche ich?

Zuerst brauchst Du einen 3D Drucker. Der erste sollte vielleicht am Anfang nicht so viel kosten, wenn man 3D Druck einfach nur mal ausprobieren möchte. Wenn Dir 3D Druck später wirklich Freude bereitet, dann wird es sicher nicht bei dem einen bleiben (ich spreche aus Erfahrung) und dann kannst Du immer noch viel Geld in einen guten Drucker investieren. Wenn Du dich mit Technik nicht so auskennst, dann solltest Du Dir außerdem einen Drucker kaufen, der sehr leicht zusammen zu bauen ist.

Meiner Meinung nach erfüllt diese Voraussetzung der Anycubic Mega S. Er ist fast komplett vormontiert und Du musst nur noch wenig schrauben. Wenn Du technisch versiert bist, dann empfehle ich Dir den Ender 3 V2. Aber hier musst Du wirklich schon mehr schrauben und Du könntest Dich bei der Montage überfordert fühlen, wenn Du mit dem Schrauben keine Erfahrung hast.

Ich selbst habe mit einem Anycubic I3 Mega (ein Vorgänger des Anycubic Mega S) angefangen und der Einstieg war sehr leicht. Den Ender 3 V2 kenne ich ebenfalls. Diesen habe ich vor einiger Zeit mit einem Kollegen zusammengebaut, den ich für das 3D Druck Hobby gewinnen konnte. Er ist sehr zufrieden damit und hat schon einiges gedruckt. Aber wie gesagt: die Montage ist hier schon anspruchsvoller.

Mein Anycubic I3 Mega

Soviel zum Drucker. Wenn dem Drucker kein Filament bei liegt, dann brauchst Du auch noch eine Rolle Filament. Am besten PLA (unproblematisch im Druck) mit Durchmesser 1,75 mm, wenn Du Dir einen der oben genannten Drucker gekauft hast.

Werkzeuge usw. liegen den Druckern in der Regel bei.

Du brauchst einen PC oder Laptop. Nach dem Aufbau ist noch die Installation eines Slicers nach auf Deinem PC erforderlich (siehe Gebrauchsanleitung). Diese Software ist üblicherweise auf einem USB-Stick oder auf der SD-Karte Deinem Drucker beigelegt.

Was drucke ich?

Als erstes druckst Du am besten die Probe-Drucke, die dem neu gekauften Drucker auf der SD-Karte beiliegen. Dann weißt Du schon mal ob der 3D Drucker technisch OK ist.

Mein erster Probedruck damals mit dem Anycubic I3 Mega

Danach kannst Du entweder fertige Modelle drucken oder selber welche entwerfen.

Fertige Modelle findest Du z.B. auf thingiverse.com. Du solltest Dir zunächst nur einfache Modelle aussuchen, die sich leicht drucken lassen. Vielleicht ein 3DBenchy oder Cuddling Owls oder ähnliches. Später kannst Du Dich an anspruchsvollere Objekten heran wagen.

Ein Screenshot von Thingiverse.com

Wenn Du selber Modelle entwerfen möchtest, dann kannst Du das mit tinkercad (tinkercad.com) tun. Besonders als Einsteiger erzielst Du damit schnell brauchbare Ergebnisse.

Ein Screenshot von tinkercad.com

Auf Youtube gibt es viele Tutorials. Ich habe damals mit diesem hier angefangen: https://www.youtube.com/watch?v=60xfIu-lqAs

Wie drucke ich?

Ich möchte Dir hier nur kurz die Arbeitsschritte bis zum fertigen Druck zeigen um Dir einen Eindruck davon zu vermitteln wie einfach 3D Druck wirklich ist. Auf Details gehe ich nicht ein. Bitte halte Dich beim Druck zuerst immer an die Anleitung Deines Druckers.

Slicen

Zuerst muss das 3D Modell in ein Format umgewandelt werden, das der 3D Drucker versteht: G-code. G-code ist einfach eine Reihe von Befehlen in einer Datei welche dem Drucker sagen wie er das Modell zu drucken hat. Hier siehst Du ein Beispiel für G-code. Wenn Du mehr über die Befehle wissen möchtest, dann findest Du hier eine Erklärung der Befehle https://reprap.org/wiki/G-code

G-code wird mit einem Slicer erzeugt, z.B. Cura oder Slic3r. Beides sind Open Source Anwendungen und daher kostenlos. Vermutlich wird Dir in der Anleitung zu Deinem Drucker einer der beiden Slicer empfohlen bzw. zur Installation auf einem USB-Stick beiliegen. Nach dem Einrichten eines entsprechenden Profils für Deinen Drucker (siehe Drucker Anleitung), ziehst Du Deine 3D Modell Datei per Drag&Drop in Deinen Slicer, drückst den Slicen Button und kannst dann die fertige GCODE-Datei exportieren.

Screenshot von einem fertig geslicten 3D Benchy, fertig zum Export der G-code-Datei

Drucken

Jetzt kopierst Du die G-code-Datei auf die SD Karte Deines Druckers, wählst in Deinem Drucker die G-code-Datei aus und startest den Druck. Natürlich vorausgesetzt Du hast den Drucker zuvor nach Anleitung eingerichtet, mit Material beladen und getestet. Das war alles. Du wartest auf das Ende des Drucks.

Ein fertiges 3D Benchy

Zusammenfassung

Einsteiger-Drucker gibt es schon zu bezahlbaren Preisen. Evtl. must Du noch Filament dazu kaufen. Der Aufbau und die Inbetriebnahme der Drucker ist unterschiedlich schwierig je nach Modell. Der Druck von einfachen Modellen gelingt normalerweise problemlos und besteht nur aus den Schritten 1. 3D Modell erstellen oder aussuchen, 2. Slicen, 3. Drucken. Hierfür ist ein PC oder Laptop erforderlich. 3D Drucken ist kinderleicht. Fang mit einfachen Modellen an und steigere Dich dann. Lerne das eigenständige Erstellen von 3D Modellen um das volle Potential von 3D Druck auszuschöpfen. Wenn Du Probleme hast, dann bieten viele Druckerhersteller Support und die 3D Druck Community ist groß und sehr hilfsbereit. Hilfe findet man somit zuverlässig, wenn man mal nicht mehr alleine weiter kommt.

Ich hoffe ich konnte Dich für 3D Druck begeistern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert